Natürliche Droge? Umweltzerstörung durch illegalen Marihuanaanbau

Bild: © n.v. -

Von vielen Konsumenten wird Marihuana als natürliche Droge gerühmt. Berichte aus kalifornischen Nationalparks zeigen aber welcher Schaden der Natur durch den illegalen Anbau von Marihuana zugefügt wird.

Seit den 90er Jahren werden vermehrt große Anbauflächen in Nationalparks gefunden. Oft werden diese von mexikanischen Drogenkartellen betrieben, die ihre Produktion auf die andere Seite der Grenze verlagert haben.

Zahlreiche Bäume, Sträucher und andere Pflanzen fallen dem Anbau zum Opfer, da große Flächen gerodet werden. Des Weiteren verschmutzen die Produzenten durch Müll, Dünge- und Pflanzenschutzmittel ihre Umgebung oft auf lange Zeit. So lassen sich noch in weiteren Entfernungen von den Anbauflächen oft Verschmutzungen durch Gifte nachweisen die von Regen und Wasserläufen aus dem Boden der Anbauflächen gewaschen werden. Das gefährdet nicht nur die Pflanzenvielfalt, sondern auch die Tiere in den betroffenen Regionen.

Dazu kommt, dass der Drogenanbau erhebliche Wassermengen beansprucht. So werden häufig Bäche aufgestaut oder umgeleitet um die Wasserversorgung der Hanfpflanzen sicher zu stellen – mit weit reichenden Folgen für Flora und Fauna in nachfolgenden Bereichen der Bachläufe.

Die Bekämpfung der illegalen Anbauflächen ist nach Aussage von Parkwächtern schwierig. Die Strafverfolgungsbehörden reißen Pflanzen oft nur aus, ohne das restliche

Equipment zu beschlagnahmen und entsorgen. Die Wiederaufnahme der Produktion ist für die Produzenten daher sehr einfach. An dieser Situation ist vor allem die finanzielle Lage der amerikanischen Behörden schuld. Für mehr Personal oder Hubschraubereinsätze fehlt zu meist das Geld.

Laut Patrick Foi vom amerikanischen Fish and Games Department müsste die durch den Drogenanbau verursachte Umweltverschmutzung strafrechtlich verfolgt werden, um der Umweltzerstörung wirksamer entgegen wirken zu können. Außerdem sei eine engere Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Behörden wünschenswert.1

In der Diskussion um die Umweltzerstörung durch Hanfanbau werden vermehrt auch Stimmen laut, die eine Legalisierung von Marihuana fordern, da dadurch dem illegalen Anbau die Grundlage entzogen werden kann.2

  1. Green but not Green: How Pot Farms trash the Environment []
  2. Live Science []

Über lisaK / earthlink

Praktikantin bei EarthLink / Studiert Politikwissenschaft und VWL an der LMU München
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.