Afghanistan: Opiumfrei in zehn Jahren?

Afghanistan Mohn Poppy Opium Soldaten | Bild: © kein Copyright - Wikimedia

Das afghanische Innenministerium hat angekündigt, den Anbau von (illegalem) Schlafmohn in den kommenden fünf Jahren um 50 Prozent reduzieren zu wollen. In zehn Jahren soll das Land gar „schlafmohnfrei“ sein.1

Die Ziele sind mehr als ambitioniert – Das Land ist mit ca. 80 Prozent der derzeit größte Opiumproduzent weltweit. Der Großteil des in Europa konsumierten Opiums und Heroins hat seinen Ursprung in Afghanistan und mit einer Anbaufläche von knapp 200.000 Hektar befindet sich die Produktion derzeit auf einem Rekordhoch.2 Die Ziele sollen vor allem durch eine Verbesserung der nationalen Anti-Drogen Gesetze, bessere Zusammenarbeit der Behörden und rigorose Strafverfolgung und Grenzkontrollen erreicht werden. Dennoch, so viel ist klar, wird sich das Geschäft mit den Drogen nicht eindämmen lassen, solange die legale Wirtschaft daniederliegt und Korruption in allen behördlichen Ebenen tief verwurzelt ist.

Die afghanische Regierung darf indes mit umfassender Unterstützung durch die Vereinten Nationen (UN) rechnen. Ende des Jahres soll eine Entwicklungskonferenz zwischen der Spendergemeinschaft und der neuen Regierung stattfinden, die im kommenden April gewählt werden wird.3

Afghanistan ist nicht nur größter Opiumproduzent auf dem Weltmarkt, es ist auch das Land mit der höchsten Drogenabhängigkeitsrate weltweit. Einer Studie der UN zufolge sind rund acht Prozent der Bevölkerung süchtig. Es ist die Instabilität des anhaltenden innenpolitischen Konflikts und wirtschaftliche Perspektivlosigkeit, die vor allem junge Männer in die Abhängigkeit treibt.4

 

Mehr zur Drogenproblematik in Afghanistan lesen Sie hier.

  1. ToCA: Afghanistan plans to become poppy-free in a decade, seeks continued donor support – aufgerufen am 13.02.2014-Link nicht mehr abrufbar:05.12.14 []
  2. DW: Unprecedented increase in opium production – aufgerufen am 13.02.2014 []
  3. ToCA: Afghanistan plans to become poppy-free in a decade, seeks continued donor support – aufgerufen am 13.02.2014 – Link nicht mehr abrufbar: 05.12.14 []
  4. Vice: Der Krieg ist die Hölle, aber Heroinabhängigkeit ist schlimmer – aufgerufen am 13.02.2014 []

Über konstantin / earthlink

Ich bin 23 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Derzeit absolviere ich zur Berufsorientierung und aus fachlichem Interesse ein zweimonatiges Praktikum bei Earthlink.
Dieser Beitrag wurde unter Gegenmaßnahme, Internationales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.