PCC: Brasilianische Gang auf dem Vormarsch

Rio de Janeiro

Bild: © johrling [CC BY 2.0] - Flickr

„First Capital Command“ (PCC), so heißt die momentan mächtigste kriminelle Gruppe Brasiliens. Sie kontrolliert den landesweiten Waffen- und Drogenhandel in Brasilien sowie zunehmend die Exporte nach Europa.1 Die PCC wurde 1992 im Carandiru- Gefängnis in São Paulo gegründet, nachdem über hundert Gefangene von Sicherheitsbeamten bei einem Aufstand ermordet wurden. Sie setzte sich zunächst für bessere Gefängnisbedingungen und ein gerechtes Verfahren bezüglich des Massakers ein. Mit der Zeit übernahm die PCC die Macht über Anwälte, Gefängnisbeamte, Polizisten, Drogen und Waffen und kontrolliert heute die Schmuggelrouten zwischen Brasilien, Bolivien und Paraguay.2

Zusätzlich zum Handel in Lateinamerika weitet die PCC ihre Drogenexporte nach Europa aus: Im März 2014 wurden 3,7 Tonnen Kokain in São Paulos Hafen beschlagnahmt, die nach Europa geschifft und von Italiens ‚Ndrangheta Mafia empfangen werden sollten.2  ‚Ndrangheta stammt aus Kalabrien im Süden Italiens und ist die mächtigste Mafia-Organisation Europas. Sie kontrolliert rund 40 Prozent des globalen Kokainhandels, wobei ihre geschätzten Einnahmen pro Jahr rund 25 Milliarden Euro betragen. In den letzten Jahren arbeitete sie verstärkt mit der PCC zusammen und bezieht große Mengen an Drogen von der brasilianischen Gruppe. Die hierbei erlangten Beziehungen stärkten den globalen Einfluss der PCC extrem.3

Die PCC ist auf dem Vormarsch: In Brasiliens Bundesland Rio de Janeiro weitet sie ihren Einfluss im Waffen- und Drogenhandel aus. Dadurch kommt es zunehmend zu gewalttätigen Konfrontationen mit ihrer ehemaligen alliierten Gruppe „Red Command“, der zweitmächtigsten Gruppe Brasiliens. Diese war, bis vor einem Jahr, ein enger Verbündeter der PCC. Die 21 Jahre lange Allianz endete allerdings infolge mehrerer Machtkämpfe, wie einem Gefängnisaufstand mit 18 toten Insassen. Nun hat der PCC-Anführer der Red Command offiziell den Krieg erklärt.4

Aus abgehörten Telefonaten geht hervor, dass die PCC vorerst den Drogenhandel in den Gemeinden des Bundesstaates Rio de Janeiro übernehmen will, bevor sie die Hauptstadt und damit den Geburtsort der Red Command  in Angriff nimmt. Die Schattenwirtschaft in der Hauptstadt des Bundesstaates ist extrem profitabel: Schätzungsweise 290.000 Dollar werden pro Woche in der Stadt Rio durch Drogenschmuggel eingenommen – weit mehr als in anderen Teilen des Bundesstaates. Das liegt vor allem an dem starken Konsum, unter anderem durch Touristen, den mangelnden staatlichen Kontrollen in großen Teilen der Stadt und an der Monopolposition der Hauptstadt im Export nach Europa.1

Die momentanen Machtkämpfe der PCC sind für Gewaltwellen in Brasilien verantwortlich. Im Kampf um die Kontrolle des Drogenhandels kommt es zu Ermordungen in Gefängnissen, Auseinandersetzungen auf den Straßen und vermehrt zu zivilen Opfern. Vor allem Europa ist ein stark umkämpftes Exportland: Der dortige Konsum heizt die Konflikte in Rio weiter an. Inzwischen ist die PCC eine Mischung aus gewaltbereiter Drogenbande und unternehmensartigem Anbieter. Unter anderem aus den Gefängnissen heraus werden Kundengespräche geführt und Anfragen bearbeitet. Und das klingt kaum anders als bei einer gewöhnlichen Internetbestellung, wie man in einem abgehörten Telefonat hörte:4

„The commando will send you merchandise on credit. You will have 15 days to pay. If you need a weapon, or anything else, you can ask the commado for a loan to run an errand, to lead an assault.”5

(Die Kommandotruppe wird Ihnen die Güter auf Kredit senden. Sie haben 15 Tage, um zu zahlen. Sollten sie ein Waffe, oder ähnliches brauchen, fragen sie in der Kommandotruppe nach einem Kredit, um die Güter zu besorgen und den Angriff zu erledigen.)

  1. InSight Crime: Brazil’s Biggest Gang Challenging Rival’s Control in Rio – veröffentlicht am 05.12.2016 [] []
  2. InSight Crime: First Capital Command – PCC – veröffentlicht am 05.01.2016 [] []
  3.  Correct!v: Der Drogenhändler der Mafia – veröffentlicht am 19.08.2016 []
  4. InSight Crime: Brazil’s Biggest Gang Challenging Rival’s Control in Rio – veröffentlicht am 05.12.2016 [] []
  5. InSight Crime: Brazil’s Biggest Gang Challenging Rival’s Control in Rio – veröffentlicht am 05.12.2016 []

Über Elena / earthlink

Ich habe gerade meinen Bachelor in Ethnologie mit Nebenfach Rechtswissenschaften abgeschlossen. Mein Studium habe ich gewählt, weil mich völkerrechtliche Probleme in unserer globalen Welt interessieren.
Ich freue mich, bei EarthLink die nächsten zwei Monate jede Menge über aktuelle Themen zu lernen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.