Kolumbianische Drogenkartelle weiten spanischen Drogenhandel aus

Drogendealer

Drogenhandel Bild: © Bialasiewicz - Dreamstime

Schon seit langem dient Spanien als Einstiegspunkt für Drogenkartelle aus Kolumbien, die einen Weg in den lukrativen europäischen Drogenhandel suchen. Um ihren Einfluss in den europäischen Ländern zu vertiefen, haben sie gemeinsam mit spanischen Kontrahenten einen von kolumbianischen Drogennetzwerken geführten Drogenhandelsring aufgebaut.  Vor kurzem haben die kolumbianischen Behörden William Rafael Vargas Maestre, alias „Canosco“, verhaftet. Er war einer der „meistgesuchten“ Verdächtigen Spaniens.  Höchstwahrscheinlich kam Vargas in den frühen 2010er Jahren nach Spanien zur Koordinierung von Drogenlieferungen für mehrere kriminelle Netzwerke, insbesondere der Urabeños. In einem Monat hatte Vargas einen Umsatz von über fünf Millionen Euro erzielen können.1

Zudem scheint das kolumbianische, operative Geschäft in Spanien an Größe und Komplexität zu gewinnen. Laut eines Berichts von 2014 wurden zwischen 12 bis 20 „oficinas de cobro“ in dem Land errichtet.2 Dabei handelt es sich um kriminelle Strukturen, die oftmals an Drogenhandel und Geldwäsche beteiligt sind.3 Im März überwältigte die spanische Polizei zwei Dutzend Mitglieder eines Drogenhandelsrings und beschlagnahmte über 2.400 Kilogramm Kokain.

Diese und auch weitere Verhaftungen sind ein Zeichen dafür, dass kolumbianische Drogenhandelsorganisationen und ihre europäischen Anhänger ihre Präsenz in Spanien stärken. Während Spanien seit langem als Ausgangsbasis für Drogenkartelle aus Kolumbien dient, die in andere Länder Europas expandieren wollen, gab es bereits Berichte über einen möglichen Einbruch von mexikanischen Kartellen in die spanische Verbrecherwelt.2 Es ist nicht verwunderlich, dass auch die mexikanischen Drogenkartelle einen Anteil am europäischen Markt beanspruchen möchten. In Europa ist der Kokainkonsum im Aufwärtstrend und der Einzelhandelspreis der Droge oftmals deutlich höher als in den Vereinigten Staaten. Zudem stellt Spanien einen der größten Kokainkonsumenten der Welt dar. Dennoch scheint die Aussicht auf gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den Mexikanern und den kolumbianischen Urabeños in Spanien oder in anderen Teilen Europa fern zu sein. Viel wahrscheinlicher ist es, dass der Drogenhandel auf der iberischen Halbinsel durch neue Netzwerke mit mehreren Partnern durchgeführt wird. Die Aufteilung des kolumbianischen Netzwerkes wird nicht nur von mexikanischen Gruppen, sondern auch von europäischen Drogenkartellen veranlasst, welche ihre Rolle im Drogenhandel durch den Aufbau neuer Kontakte sowohl in Europa als auch Lateinamerika verstärken wollen.4

Zwei Ursachen sind grundliegend für den wachsenden Einfluss des kolumbianisch organisierten Verbrechens in Spanien. Zum Einen haben mexikanische Drogenkartelle mehr Kontrolle über den Markt der Vereinigten Staaten gewonnen und drängen somit kolumbianische Organisationen dazu, den lukrativen europäischen Markt zu nutzen. Zum Anderen ermöglicht der große Anstieg und neue Boom der Kokainproduktion in Kolumbien den Drogenhändlern größere Mengen der Droge nach Spanien zu exportieren. Die Effekte des Kokain-Aufschwungs in Kolumbien haben sich bereits in den USA und anderen Teilen Lateinamerikas bemerkbar gemacht und die Konsumgewohnheiten und Handelsstrukturen stark beeinflusst, also wäre es nicht überraschend, wenn es ähnliche Auswirkungen in Europa hätte.23 Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des US-Außenministeriums verknüpfte den Kokain-Boom Kolumbiens mit der steigenden Verfügbarkeit und dem höheren Konsum der Droge in den Vereinigten Staaten. Aufgrund der großen Menge an Kokain, welche zurzeit den Markt überschwemmt, sind die Drogenhändler bereit, größere Risiken auf sich zu nehmen. Sie entsenden größere Sendungen an rentablere Märkte wie die Vereinigten Staaten und Europa.3

  1. InSight Crime: Arrests Suggest Colombia Traffickers Tightening Grip on Spain’s Drug Trade; Artikel vom 17.04.17 []
  2. InSight Crime: Arrests Suggest Colombia Traffickers Tightening Grip on Spain’s Drug Trade; Artikel vom 17.04.17 [] [] []
  3. InSight Crime: Spain Arrests, Drug Seizures Signal Colombia Cocaine Boom Could Hit Europe; Artikel vom 09.03.17 [] [] []
  4. InSight Crime: Have Mexico Cartels Seized Control Of Spain Drug Trafficking?; Artikel vom 18.03.14 []

Über Jennifer / earthlink

Studentin der Wirtschaftswissenschaften. Ambitioniert und engagiert. Große Optimistin die Welt verbessern zu können. Bei Earthlink möchte ich Informationen zu entwicklungspolitischen Themen verbreiten, die sonst eher vernachlässigt werden.
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.