Crystal Meth: Produktion für gravierende Umweltschäden in Südostasien verantwortlich

Verpacktes Methamphetamin. | Bild: © Mohamed ElGohary [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Anfang des Jahres ist der laotischen Drogenfahndung ein großer Schlag gegen den illegalen Handel mit Methamphetamin gelungen. Dabei konnten 5,7 Millionen Amphetamintabletten mit einem Gesamtgewicht von 694 Kilogramm sowie 72  Kilogramm Heroin sichergestellt werden. Die Polizei bestätigte, dass das der größte Drogenfund in den letzten Jahren war. Ungefähr zur gleichen Zeit wurden im Norden Vietnams drei Vietnamesen dabei festgenommen, wie sie 42 Kilogramm Heroin von Laos ins Land schmuggeln wollten.12

In den letzten Jahren ist die Methamphetaminproduktion in Südostasien so hoch wie nie zuvor, da die Preise für die Droge stetig fallen und die Anzahl der Konsumenten rapide zunimmt. In 12 von 13 Ländern in Südostasien hat Crystalmeth Heroin als Hauptdroge abgelöst. In Thailand wurden zum Beispiel 2018 515 Millionen Methtabletten gefunden, von denen der größte Teil aus Myanmar kommt. Kriminelle Organisationen, die in die Herstellung und den Handel mit Meth involviert sind, konnten so ihren Einfluss und ihre Strukturen verbessern. Ebenfalls ist die medizinische Behandlung im Zusammenhang mit dem Konsum vom Crystalmeth sowie die Zahl der Drogentoten durch Meth enorm angestiegen.3

Der zuverlässige Zugang zu günstigen und für die Produktion der Substanz wichtigen chemischen Stoffen aus China und Indien lässt die Drogenproduktion ebenfalls enorm boomen. Durch den Rückgang der Mohnproduktion haben die ansässigen Kartelle Zugang zu den ungelernten Arbeitskräften, die sie für die Herstellung und den Transport der Droge benötigen. Diese Menschen sind wegen der vorherrschenden Armut oft auf die Arbeitsplätze in der Drogenproduktion angewiesen. Neuere regionale Drogentrends deuten darauf hin, dass diese Gruppen ihre Produktion mit Hilfe von Laboren in Industriegröße ausgeweitet haben.4

Die Crystalproduktion in Südostasien ist jedoch nicht nur eine Bedrohung für die innere Sicherheit, sondern zieht auch schwerwiegende Schäden für die Umwelt mit sich. Die Herstellung der Droge benötigt eine Vielzahl von schädlichen und gefährlichen Chemikalien. Diese gelangen anschließend über Abwässer in umliegende Böden und in das Grundwasser, wodurch der Nährstoffhaushalt der Landschaft und von Gewässern aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Dadurch können Pflanzen nicht mehr wachsen, Tiere und Fische sterben aus und das gesamte Ökosystem wird dauerhaft ruiniert. Solche gravierenden Schäden können nicht mehr rückgängig gemacht werden und sich die Lebensbedingungen für die lokale Bevölkerung verschlechtern, was zu Rückgängen in der Landwirtschaft bis hin zum Verlassen ganzer Landstriche führen kann.5

  1. xinhuanet:Lao Police Seize Huge Haul of Drugs; 15.01.2019 []
  2. vnexpress:Three Vietnamese Nationals Arrested for Smuggling Heroin form Laos; 24.01.2019 []
  3. Bloomberg:UN Says Methamphetamine Is Booming In South East Asia; 11.03.2019 []
  4. TheStrategist:Southeast Asia`s Looming Dug Crisis Threatens Regional Security; 14.03.2019 []
  5. TheEnvironmentalMagazine: The Environmental Impact of Drugs; 19.07.2018 []

Über Fabian / earthlink

Ich heiße Fabian, bin 26 Jahre alt und stehe kurz vor dem Abschluss meines Geographie Studiums an der LMU München. Ich mache das Praktikum bei Earthlink e.V um mir ein Bild von entwicklungspolitischer Arbeit in einer NGO zu machen, da ich mir später vorstellen könnte in diesem Bereich einmal tätig zu sein.
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.