Kokainkonsum

(c) Photopips | Dreamstime.com

(c) Photopips | Dreamstime.com

Laut Drogenbericht der Vereinten Nationen nahmen 2014 weltweit ca. 18,3 Millionen Menschen Kokain. Die wichtigsten Märkte befinden sich in Nord- und Südamerika sowie in West- und Zentraleuropa mit ca. 13,7 Millionen Konsumenten, ca. drei Viertel aller Kokainkonsumenten weltweit.

 

 

Innerhalb der einzelnen Regionen kann man folgende Entwicklungen sehen:

Nordamerika:

Nordamerika ist seit Jahren der größte Absatzmarkt für Kokain. Aufgrund der zurückgehenden Produktionzahlen in Kolumbien und der immer stärker aufflammenden Gewalt im Zusammenhang mit Drogenkartellen in Mexiko erreichte weniger Kokain Kanada und die Vereinigten Staaten. Hinzu kam der damit zusammenhängende steigende Preis der Droge, der zwangsläufig zu niedrigeren Konsumentenzahlen in der Region führte.

 

Europa:

Der europäische Markt für Kokain hat sich seit einem Hoch 2007 leicht verkleinert und auf einem relativ stabilen Niveau eingependelt. Diese Tatsache verschleiert jedoch teilweise Entwicklungen auf regionaler Ebene. Insbesondere in westeuropäischen Staaten ist die Verbreitung des weißen Pulvers überdurchschnittlich hoch, im Rest Europas hingegen vergleichsweise geringer.

 

Lateinamerika und Karibik:

Der lateinamerikanische Markt ist global gesehen einer der wichtigsten mit insgesamt ca. 4,5 Millionen Konsumenten. Er konnte seit 2004 das insgesamt größte Wachstum verbuchen. Die Zahl an Konsumenten vergrößerte sich zwischen 2012 und 2014 um fast eine Million. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen und trifft vor allem auf den Kokainmarkt zu. Die bloße Verfügbarkeit durch die Nähe der Produktiongebiete und die vergleichsweise niedrigen Preise spielen hierbei wohl die größte Rolle. Auch der wirtschaftliche Aufschwung einiger südamerikanischer Staaten wie Brasilien sollte an dieser Stelle erwähnt werden, denn das Land scheint sich zum wichtigsten Konsumenten- und Transitstaat in der Region zu entwickeln. Der wachsende Anteil an urbaner Bevölkerung ist ebenfalls eine wichtiger Grund für den zunehmenden Konsum.

 

Asien:

Der ost- bzw. südostasiatische Markt scheint derzeit das größte Potential für eine Ausweitung zu besitzen. Die Konsumentenzahlen des Kontinents stiegen in den letzten Jahren an, was insbesondere mit einer wachsenden Oberschicht in besser entwickelten asiatischen Ländern zusammenhängt. Transitstaaten für die Drogen befinden sich vor allem im Mittleren Osten und Südostasien. Das am häufigsten genannte Zielland ist Israel, gefolgt von der Volksrepublik China.

 

Afrika:

Für Afrika sind kaum verlässliche Daten verfügbar, dennoch lässt sich ein leichter Anstieg des Konsums beobachten. Neben der Tatsache, dass in Ländern wie Südafrika und Nigeria schon lange Zeit ein stabiler Kokainmarkt besteht, sind die ansteigenden Konsumentenzahlen in Westafrika durch dessen Rolle als Transitregion im internationalen Handel zu erklären. Aber auch in anderen Staaten des Kontinents, vor allem in Nordafrika, ist der Konsum angewachsen.

 

Ozeanien:

2014 konnte die bisher größte Menge an Kokain in der Geschichte der Region beschlagnahmt werden. Australien bildet hier die treibende Kraft, während ein Staat wie Neuseeland vordringlich als Transitland eine Rolle spielt. Obwohl Experten davon ausgehen, dass die größeren konfiszierten Mengen mit verstärkten Anstrengungen der australischen Behörden zusammenhängen, kann ein wachsender Konsum im Land festgestellt werden.

 

 

Quellen:

UNODC: World Drug Report 2013

UNODC: World Drug Report 2014

UNODC: World Drug Report 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.