Konsum von Opiaten

Gemäß Drogenbericht der Vereinten Nationen konsumierten 2014 weltweit geschätzte 17,4 Millionen Menschen Opiate, davon allein in Asien mehr als zehn Millionen, gefolgt von Europa mit drei Millionen und Nordamerika mit ungefähr 1,5 Millionen. Insbesondere in den letzten Jahren unterlag der Markt für Opiate keinen großen Verhänderung und blieb relativ konstant auf dem selben Niveau.

 

(c) Romastudio | Dreamstime.com

(c) Romastudio | Dreamstime.com

Was die Verbreitung der illegalen Drogen innerhalb der verschiedenen Regionen anbelangt, so befindet sich in Europa der größte Märkt. Hier nahmen 2012 ungefähr 0,4 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal Opiate zu sich, ein vergleichsweise hoher Wert für eine harte Droge. In Asien beispielweise war der Prozentsatz im selben Jahr lediglich halb so groß.

Obwohl in Europa in den vergangenen Jahren ein stetiger Rückgang des Konsums von Opiaten verbucht werden konnte, scheint dieser Trend nun zu Ende zu gehen, vor allem in West- und Zentraleuropa. In Großbritannien gab es im Zeitraum zwischen 2012 und 2014 einen Anstieg an heroin-bedingten Todesfällen. Auch Frankreich und Italien berichteten von einer Zunahme der Heroinabhängigen. Die beschlagnahmte Menge an Drogen auf dem Kontinent lässt darauf schließen, dass das Angebot an Opiaten insgesamt angwachsen ist, was zwangsläufig mit einem erhöhten Konsum einhergeht.

Innerhalb Asiens ist in China ein Anstieg der Konsumentenzahlen zu verzeichnen. Das Land entwickelt sich neben Rußland zum wichtigsten Abnehmerstaat des Kontinents. In der Region des Goldenen Halbmonds bleibt der Konsum augrund der Nähe zu den Hauptproduktionsstätten naturgemäß hoch. In anderen Gebieten Asiens stagniert er und war noch vor einigen Jahren deutlich höher als jetzt.

In Afrika vermutet man um die zwei Millionen Opiate-Konsumenten. Der Kontinent hat in der jüngsten Vergangenheit an Bedeutung gewonnen, was die Verbreitung der illegalen Substanzen anbelangt. In einigen wenigen Regionen, wie beispielsweise in West- und Zentralafrika ist der Konsum von Heroin sogar teilweise höher als im Weltdurchschnitt.

In Nordamerika sind die Vereinigten Staaten und Mexiko die wichtigsten Abnehmerländer für Heroin und Opium. Mexikos hohe Konsumrate lässt sich vor allem auf dessen Rolle als Produzent zurückführen. Die meisten Opiate, die in den USA landen, stammen aus dem lateinamerikanischen Land. In den Vereinigten Staaten ist die Verfügbarkeit von Heroin gestiegen, was wohl vor allem mit dem hohen Produktionsniveau in Mexiko zusammenhängt. Aber auch eine stetig wachsende Nachfrage und ein erhöhter Konsum können in Amerika festgestellt werden.

Ozeanien ist mit ca. 50.000 Konsumenten der weltweit kleinste Absatzmarkt für die aus Schlafmohn hergestellten Betäubungsmittel. Auch hier blieb die Zahl der Abnehmer über die letzten Jahre relativ konstant. Australien und Neuseeland sind die bedeutensten Käufer der Region.

In Lateinamerika und der Karibik hat sich die Zahl der Opiate-Konsumenten in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt. Aber nur insgesamt 0,08 Prozent der Bevölkerung konsumierten im Jahr 2014 eine der illegalen Substanzen, immer noch der mit Abstand niedrigste Wert weltweit.

 

 

Quelle(n):

UNODC: World Drug Report 2013

UNODC: World Drug Report 2014

UNODC: World Drug Report 2016

Ein Kommentar zu Konsum von Opiaten

  1. dudel kopf sagt:

    sehr sehr interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.