Goldener Halbmond


Als Goldenen Halbmond bezeichnet man Asiens Hauptproduktionsgebiet für illegales Opium. Es erstreckt sich über den Iran, Afghanistan und Pakistan. Diese drei Staaten bilden eine Halbmondform, nach welcher das Gebiet benannt wurde.

(c) Venelinpetkov | Dreamstime.com

(c) Venelinpetkov | Dreamstime.com

Nach einem aktuellen Bericht der UN stammen 93 Prozent des weltweit produzierten Opiums aus der Region. Der Mohnanbau für den eigenen Gebrauch war in den Ländern des Goldenen Halbmonds schon lange üblich. Seit den 1970er Jahren nimmt das Gebiet eine wichtige Rolle für den internationalen Drogenhandel ein. Da der Drogenanbau in den Staaten des Goldenen Dreiecks (Myanmar, Laos und Thailand) seit einigen Jahren rückläufig ist und nur noch einen kleinen Anteil ausmacht, hat der Goldene Halbmond heute fast eine Monopolstellung. Die Anbauflächen in Afghanistan haben sich nahezu verdreifacht seit der Invasion durch die USA und die NATO im Jahr 2001. Allein im Jahr 2009 stieg der Ertrag um ein Drittel auf 8.200 Tonnen jährlich.

 

Quellen:

Wikipedia-Artikel: Goldener Halbmond

Tagesspiegel: Immer mehr Opiumanbau in Afghanistan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.