Lateinamerika & Karibik

Dominikanische Republik

Dominikanische Republik
Regierungsform / innenpolitische Verhältnisse

Die Dominikanische Republik ist, wie viele andere lateinamerikanische Staaten, eine Präsidialrepublik nach US-amerikanischem Vorbild. Der Präsident ist wie in den USA mit breiten Vollmachten ausgestattet und ist gleichzeitig Regierungschef. Seit August 2012 ist Danilo Medina Sanchez Präsident und damit Nachfolger des langjährigen Regierungschefs Dr. Leonel Fernández Reyna.

Die dominikanische Wirtschaft zeichnet ... weiterlesen >>

Panama

Panama
Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Gemäß der Verfassung, die in den letzten vierzig Jahren allerdings mehrfach von Grund auf reformiert wurde, ist Panama eine präsidiale Republik. Parallelen zum US-amerikanischen Regierungssystem bestehen. So ist auch der panamaische Präsident sowohl Staatsoberhaupt als auch Regierungschef und damit mit weit reichenden Kompetenzen ausgestattet. Allerdings ist eine, an die erste Legislatur ... weiterlesen >>

Trinidad & Tobago

Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Trinidad & Tobago ist gemäß der Verfassung von 1976 eine parlamentarische Demokratie, die dem Commonwealth angehört. Das Regierungssystem ist folglich an das britische System angelehnt. Der Staatschef ist der vom Parlament für fünf Jahre gewählte Präsident, allerdings ohne exekutive Befugnisse, die stattdessen der Regierung um die Premierministerin Kamla Persad-Bissessar obliegen. Zu ... weiterlesen >>

Honduras

Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Honduras ist gemäß seiner Verfassung von 1982 eine Präsidialrepublik, in der der Präsident sowohl das Amt des Staats- als auch das des Regierungschefs inne hat. Die Amtszeit des direkt vom Volk gewählten Präsidenten ist auf vier Jahre beschränkt. Zudem ist eine Wiederwahl ausgeschlossen. Bei den im November stattgefundenen Präsidentschaftswahlen wurde Porfirio ... weiterlesen >>

Nicaragua

Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Nicaragua ist eine Präsidialdemokratie. 2011 wurde Daniel Ortega zum Präsident gewählt. Seine Partei „Frente Sandinista de Liberación Nacional“ (FSLN) hat sowohl im Parlament wie auch in allen Kommunen die absolute Mehrheit. Alle Wahlen wurden jedoch von Opposition und unabhängigen Wahlbeobachtern der Europäischen Union sowie der Organisation Amerikanischer Staaten kritisiert. So wurden ... weiterlesen >>

El Salvador

El Salvador
Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Nach fast 12 Jahren des Bürgerkriegs zwischen Militärregierung und kommunistischen Rebellen – der fast 70.000 Menschen das Leben kostete – wurde 1992 ein Friedensabkommen ausgehandelt, welches als Meilenstein im demokratischen Prozess El Salvadors angesehen wird. Die Armee wurde dem Parlament unterstellt, eine Polizeireform folgte. El Salvador ist heute eine parlamentarische Demokratie, ... weiterlesen >>

Guatemala

Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Guatemala  ist eine präsidiale Demokratie mit Ein-Kammer-System. Die momentan größte Partei im Parlament ist die „Partido Patriota“ (Patriotische Partei). Der aktuelle Präsident Otto Pérez Molina ist ebenfalls Mitglied der Patriotischen Partei.

Die Wiederwahl eines Präsidenten ist verfassungswidrig. Da sich die guatemaltekischen Parteien größtenteils nur um einen Präsidentschaftskandidaten konzentrieren sind sie meist ... weiterlesen >>

Jamaika

Jamaika
Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Jamaika ist eine parlamentarische Monarchie im Commonwealth. Somit ist die Königin Elizabeth II formales Staatsoberhaupt. In Jamaika seit 2009 vertreten durch den Generalgouverneur Dr. Patrick Linton Allen C.D. Premierministerin und somit Regierungschefin, ist derzeit Portia Simpson Miller der People’s National Party (PNP).

Das Parlament teilt sich in Senat und Abgeordnetenhaus. Die ... weiterlesen >>

Costa Rica

Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Costa Rica führt aufgrund eines Präsidialkabinetts eine Verfassung nach nordamerikanischem Muster. Der Präsident und die beiden Vizepräsidenten werden vom Volk in direkter Wahl auf vier Jahre gewählt, wobei eine unmittelbare Wiederwahl des Präsidenten ausgeschlossen ist. Februar 2010 wurde die erste Frau in der Geschichte Costa Ricas zum Staatsoberhaupt ernannt. Die Regierung ... weiterlesen >>

Venezuela

Venezuela
Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Nach dem Tod des von 1999 bis 2013 regierenden Präsidenten Hugo Chavez im März 2013 gewann Nicolás Maduro die Wahl mit einer knappen Mehrheit von 50,66 Prozent und übernahm am 19. April als Repräsentant der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) sein Amt. Seit dem 19. April regiert er in der Regierungskoalition ... weiterlesen >>

Chile

Chile
Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Chile ist eine Präsidialrepublik. Der Präsident ist zugleich Staatsoberhaupt und Regierungschef. Er wird für vier Jahre gewählt. Die präsidiale Macht ist durch institutionelle Schranken begrenzt, bei keiner Wahl nach der Pinochet-Diktatur (1973-1990) ist es zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Bei der Wahl 2013 konnte sich die Sozialistin Michelle Bachelet durchsetzen. Sie ist so ... weiterlesen >>

Argentinien

Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Die Verfassung Argentiniens wurde erstmals im Jahre 1853 erlassen und folgt dem nordamerikanischen Vorbild einer präsidialen Bundesrepublik. Die 23 Provinzen des Landes sind weitreichend selbstverantwortlich und führen ihre eigene Provinzregierung und –verfassung, die unter der Leitung eines direkten Gouverneurs und eines Parlaments steht. Wirtschaftlich wird Argentinien durch die Landwirtschaft  bestimmt und ... weiterlesen >>

Brasilien

Brasilien
Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Brasilien ist eine präsidiale Bundesrepublik mit einem Bund, Bundesstaaten und Kommunen. Der Präsident ist sowohl Staats- als auch Regierungsoberhaupt und wird für eine Periode von vier Jahren gewählt. Es besteht die Möglichkeit auf einmalige Wiederwahl. Gemeinsam mit dem Vizepräsidenten sowie den derzeit 37 Bundesministern bildet er die Regierung. Seit dem 1. ... weiterlesen >>

Guyana

Guyana
Regierungsform / Innenpolitische Verhältnisse

Guyana wurde 1966 unabhängig und ist seit 1970 eine Republik mit exekutivem Präsidenten. Alle fünf Jahre wird ein neuer Staatspräsident vom Volk gewählt. Seit 2011 ist Donald Ramotar von der links-konservativen People’s Progressive Party, die hauptsächlich seitens der indischstämmigen Bevölkerungsteile gewählt wird, an der Macht.

Guyana zählt zu den ärmsten Ländern ... weiterlesen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.